Druckerei und Verlag

Verlagsprogramm

Erika Anna Kolaczinski: Karikaturen von Kola.
Von der Aktivistin zur Karikaturistin.
Karikaturen zu aktuellen Themen der Politik.

1. Auflage, © 2016 DVS
Kt., 106 Seiten A4, ISBN 978-3-932246-88-3
Preis: 14,90 € inkl. Versandkosten

Sie können dieses Buch hier bestellen.

Buchhandlungen bitten wir, unter Angabe ihrer VerkehrsNr per E-Mail oder Fax zu bestellen.


Inhalt:

Wie aber könnten die sensibelsten Glieder einer Gesellschaft – die Kulturschaffenden – Stillschweigen bewahren zu den aktuellen politischen Ereignissen? Wie kann im Lande haufenweise "dekorative" Kunst entstehen, prämiert und zu schwindelerregenden Verkaufspreisen auf dem Kunstmarkt gehandelt, wenn in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Hochglanzgalerien Flüchtlingsheime in Flammen aufgehen, wenn sich mit AfD und Pegida ein unerträglicher Rassismus ausbreitet, wenn mit TTIP und CETA eine menschenverachtende Wirtschaftspolitik gegen die Gesundheit und gegen die Rechte der Menschen erzwungen werden soll, wenn die Armut im Lande wächst und wenn Großkapital und Banken die politischen Parteien diktieren?

Karikaturen zu aktuellen Themen der Politik, u.a.


Zur Autorin:

Veröffentlichungen:

Ausstellungen:

Webseiten der Autorin:

www.grafikola.de
kolagrafik auf Facebook



Über meine Arbeiten:

Die letzten 20 Berufsjahre habe ich als Illustratorin für naturwissenschaftliche Zeichnungen an der Uni Kiel verbracht. Hier entstand neben farbigen Postern, Faltblättern, Logos und Illustrationen 2000 das Sachbuch "Ninas Leben auf dem Bauernhof" (Kallmeyer Verlag), ein DIN A4 Buch, das von seinen 12 großen, mehrfarbigen Bildtafeln lebt und von der i.m.a. (information.medien.agrar. e.V.) unter die besten Titel der Kategorie "ab 5 Jahre" gewählt wurde. Meine Arbeit an diesem Buch in Zusammenarbeit mit einem Wissenschaftler, Grundschullehrerinnen und der tatsächlich existierenden BioBauernfamilie aus Schleswig-Holstein hat mir viele Erkenntnisse und viel Freude bereitet, brachte aber auch ein wesentliches Problem mit sich: Wenn du 8 Stunden im Berufsalltag kreativ arbeitest, ist für politische Karikatur am Feierabend und an den Wochenenden die Luft ein wenig raus. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Jahre. Ich konnte dem nur mit großer Disziplin und auch Wut im Bauch gegen die bestehenden politischen Verhältnisse entgegenwirken.

So begann alles in den siebziger Jahren nach der großen Brokdorf-Demo und meinem Eintritt in die BI Kiel gegen Atomanlagen. Meine ersten regelmäßigen Veröffentlichungen waren (in Zusammenarbeit mit der GRGR, einer Kieler Grafikgruppe) die Gestaltung der Anti-AKW-Zeitschrift "Wehrt Euch!" (Karikaturen und Layout).

1985 brachte die Kieler Rundschau, eine Wochenzeitung für Schleswig-Holstein, eine Serie von umweltkritischen Karikaturen von mir, ebenso die Hamburger Rundschau. So peu a peu sprach es sich offensichtlich herum, dass eine Zeichnerin Kola existierte, und es folgten in den 80-er Jahren eine Reihe von Veröffentlichungen: So erschienen in der Linkskurve, Natur + Umwelt, damals oftmals in der taz, in der Rote Hilfe Zeitung, im Roter Morgen und Atze Karikaturen von mir. Für den Gegenwind, Zeitschrift für Kunst und Politik in Schleswig-Holstein lieferte ich für viele Ausgaben das Titelbild.

Der NDR zeigte in Übergröße mein "Vorsicht Naturgarten" als Kulisse für eine Umweltdiskussion.

In der Zeitschrift "Natur" Nr.3 erschien 1987 meine Karikatur "Jahresvogel Saatkrähe"

1988 habe ich Illustrationen und Titelblatt für den Beltz Verlag gezeichnet (Frontispiz "Kinder in fremder Erziehung"), "Straßensozialarbeit", Edition Sozial, "Stadterfahren - Stadtgestaltung".

Die ganzseitigen Karikaturen 1989 in den Satiremagazinen Kowalski und Titanic brachten dann auch mal ein wenig Geld in die Kasse.

1986 brachte ein Freund, Gerd Michaelis, ein Tagebuchmanuskript von seiner Arbeit als Entwicklungshelfer in Nicaragua mit. Ich habe es unter dem Titel Nicaragua libre – direkt 1993 im Verlag Roter Morgen in der Internationalen Reihe herausgegeben und gestaltet.

1991 erschien im Verlag Roter Morgen mein Karikaturenbuch "Rewolotion & Wirklichkeit" mit einem Vorwort von Horst Tomayer und einem Nachwort von Harald Mücke.

Im gleichen Verlag erschien meine 12er Postkartenserie "Greif zur Feder".

In Evrensel Kültür, einer türkischen Kulturzeitschrift, erschien in der Augustausgabe 1994 ein 3-seitiges Interview und Karikaturen von mir (Interviewer Imdat Ulusoy und Yüksel Dalyan). Eine schöne Zusammenarbeit. Für Imdat Ulusoy habe ich später auch Buchtitel gestaltet, und es besteht noch ein freundschaftlicher Kontakt.

Nicht zu zählen sind meine Solidaritätsarbeiten, die Logos, Poster, Titelbilder und Karikaturen für Organisationen und Zeitschriften, die ich für unterstützenswert hielt. Die Antifa-Zeitschrift Atze, viele Poster für den Kieler Asta und die Kieler Hochschulzeitschrift Kassandra, Arbeiten für die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend und die Internationale Jugend gegen Kapitaliamus und Faschismus. Poster, Werbematerial, Aufkleber und die Postkartenserie "Bibliovieles" für Zapata, einen linken Kieler Buchladen.

Seit 2 Jahren veröffentliche ich meine Karikaturen unter "kolagrafik" auf Facebook.